Erdbeerbrownie mit Orangencreme {Erdbeere / Schokolade / Orange / Quark / Mascarpone}

IMG_2167.JPG

Heute gibt es einen großartigen Brownie, der mit Orangencreme und frischen Erdbeeren getoppt ist. Die Komibination von Schokolade und Orange ist ohnehin wunderbar und die süßen Erbeeren obendrauf sind das Tüpfelchen auf dem i! Da ich kein großer Fan von zu viel Süße bin und die reifen Erdbeeren schon viel mitbringen, kommt der Brownie eher schokoladig herb daher und auch die Orangencreme ist eher frutig und kommt fast ohne Zucker aus. Sollte euer Geschmack nach mehr Süße verlangen, dann könnt ihr in die Creme etwas mehr Zucker oder zusätzlich etwas Sirup geben.

IMG_2171.JPG

Der Kuchen ist übrigen rasch gemacht und lässt sich für Gäste am Nachmittag gut vorbereiten. Den Brownie habe ich am Abend zuvor gebacken und ihn Vormittags mit der Creme und den Erbeeren dekoriert. Wunderbar :-)

Zutaten für den Brownie  

  • 200g Butter
  • 250g Schokolade
  • 100ml Sahne
  • 50ml Sprudelwasser
  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 150g Mehl (Weizenmehl Typ 405)
  • 40g Kakaopulver
  • 1 Tl Backpulver

Zutaten für die Orangencreme

  • 250g Quark
  • 250g Mascarpone
  • Abrieb einer halben Orangenschale
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 El Orangensaft

 Zutaten für die Dekoration

  • 5 El Orangensaft
  • 2 El Orangenmarmelade  
  • 500g Erdbeeren
  • einige Blättchen Minze

Zubereitung

Den Backofen heize ich auf 150°C Umluft vor und lege eine eckige Backform (ca. 25 x 30cm) mit Backpapier aus. Die Form ist bei mir meinst ein wenig kleiner, so dass der Brownie schön hoch wird. Die Schokolade und die Butter in wenigen Minuten vorsichtig in der Mikrowelle schmelzen und mit Sahne und Sprudelwasser verrühren. Die Eier und den Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zu einer schaumigen Masse aufschlagen und nach und nach die Schokoladenmischung zugeben. Die trockenen Zutaten kurz und eben gerade unterrühren. Zum Schluss die Kakaonibs mit einer Gummizunge unter den Teig heben und diesen in die vorbereitete Backform füllen.

IMG_2168.JPG

Der Brownie sollte nach dem Backen noch feucht sein, so dass die Backzeit – je nach Größe der Form und dicke des Brownies– zwischen 25 und 40 Minuten beträgt. Ich beginne mit einer Zeit von 25 Minuten und schaue dann mit einem Holzstäbchen spätestens alle 5 Minuten nach dem Teig. Ausnahmsweise soll noch Teig am Holz haften. Den Brownie vollständig auskühlen lassen.

IMG_2170.JPG

Mascarpone und Quark mit der Orangenschale und dem Saft glatt rühren. Vanillezucker ebenfalls unterrühren und abschmecken. Die Creme fingerdick auf dem Brownie verstreichen. Aus dem Orangensaft und der Marmelade einen dicken Sirup kochen. Ggf. durch ein Sieb passieren, um grobe Marmeladenstückchen zu entfernen. Etwas Sirup über die Creme träufeln und die Erdbeeren auf der Creme verteilen. Auch die Erdbeeren mit etwas Sirup beträufeln und mit Minzblättchen dekorieren.

IMG_2169.JPG

Der Brownie schmeckt frisch am Besten und hat bei uns nicht lange überlebt. Schokoladenfans kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Erdbeerliebhaber. Die Orangencreme und der Sirup runden den Brownie ab. Lasst es euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Birnen-Brownie {Schokolade / Birne / Pekannuss}

ZfK_Birnen_Brownie_01

Schokolade und Birnen, das ist eine unschlagbare Kombi, die ich den ganzen Herbst hindurch futtern könnte. Je dunkler die Schokolade umso besser!

Für noch mehr Herbst im Brownie habe ich gehackte Pekannüsse in den Teig gegeben. Die groben Nüsse verleihen dem Gebäck mehr Struktur und runden den Geschmack mit ihrem leichten Nussaroma perfekt ab. Ich bin ganz begeistert von dem Törtchen und werde es bestimmt noch einige Male backen, vor allem wenn sich spontan Besuch ankündigt und nicht viel Zeit bleibt. 

 Zutaten für den Brownie

  • 75g Butter
  • 100g zartbittere Schokolade
  • 75g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 50g Joghurt
  • 100g Mehl
  • 1El Kakopulver
  • 1Tl Backpulver
  • 80g gehackte Pekanüsse  

Zutaten für Füllung & Dekoration

  • 3 kleine Birnen
  • 40g Schokolade

Zubereitung

Die Böden von zwei Springformen (jeweils 15cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen. Der Brownieteig lässt sich ganz ohne elektrische Hilfsmittel herstellen. Butter und Schokolade im Wasserbad oder mit Hilfe der Mikrowelle (ok, ein bisschen elektronische Unterstützung ist sinnvoll) schmelzen und glatt rühren. 

ZfK_Birnen_Brownie_02
ZfK_Birnen_Brownie_03

Eier und Zucker mit einem Schneebesen verquirlen und die geschmolzene Schokoladen-Butter unter Rühren hinzu geben. Mehl, Kakao und Backpulver vermischen und unter die Eiercreme heben. Anschließend die Pekannüsse unter den Teig ziehen und gleichmäßig auf die vorbereiteten Springformen verteilen. Jede Birne schälen, halbieren, das Kerngehäuse entfernen und die runde Seite der Länge nach mehrfach einritzen.

Die Brownies im 170°C vorgeheizten Ofen ca. 18-20 Minuten bei Umluft backen. Der Teig darf und sollte innen noch leicht feucht sein. Die Brownies aus dem Ofen holen, kurz auskühlen lassen und dann mit geschmolzener Schokolade dekorieren.

ZfK_Birnen_Brownie_05
ZfK_Birnen_Brownie_06

Wenn der Brownie noch leicht warm serviert wird, dann schmeckt er mit etwas Vanilleeis ganz besonders wunderbar. Aber auch pur ist er ein Genuss. Probiert es aus und lasst euch vom Herbst verzaubern. 

Habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Valentins-Törtchen {Himbeere / Schokolade / Sahne / Liebe}

ZfK_Valentins_Törtchen_01

Valentinstag – der Tag der Liebenden. Oder 14. Februar, der Tag der römischen Göttin Juno, die die Schutzpatronin der Ehe ist und der an diesem Tag Blumenopfer dargebracht wurden. Ganz egal, wofür ihr euch entscheidet, oder ob es für euch nur ein ganz „normaler“ Tag ist, für mich ist es eine wunderbare Gelegenheit für ein etwas aufwändigeres Gebäck. Viel zu selten, aber zu solch besonderen Tagen immer gerne, nehme ich mir etwas mehr Zeit in der Küche und wenn ich dann noch so zauberhafte Unterstützung wie heute habe, was soll da schon schiefgehen?

Schon lange wartet eine Silikonform mit 6 Halbkugeln auf ihren ersten Einsatz und nur mit Mühe konnte ich sie davor bewahren, in den Keller verbannt zu werden. So ist das nämlich mit all den Dingen, die ich unbedingt brauche, aber dann doch nur selten benutze und von denen der Liebste denkt, dass sie im Keller doch viel sinnvoller aufzubewahren sind. Wie auch immer, heute ist es endlich so weit: Ich habe mich für Valentin-Törtchen aus Himbeermousse entschieden. Die kleinen Grazien bekommen einen Kern aus Frucht und Gelee und werden auf einen schokoladigen Brownie gebettet – na, wie klingt das?

ZfK_Valentins_Törtchen_02

Bei dieser Gelegenheit kann ich auch endlich mal eine Spiegelglasur oder „mirrow galze“ testen – herrlich. Voller Vorfreude und ein klitzekleines Bisschen aufgeregt husche ich jetzt in die Küche und dann schauen wir mal, was es gibt …

Zutaten für den Brownie

  • 100g Butter
  • 125g Schokolade
  • 75ml Malzbier
  • 2 Eier
  • 100g Zucker
  • 60g Mehl
  • 20g Kakaopulver
  • 1 Tl Backpulver

Zutaten für das Fruchtgelee

  • 300ml roter Fruchtsaft
  • 6 große Himbeeren
  • ¾ TL AgarAgar

Zutaten für das Himbeerpüree

  • 200g Himbeeren
  • 15g Zucker
  • 15g Wasser
  • Einige Spritzer Zitronensaft

Zutaten für die Himbeermousse

  • Himbeerpüree (siehe oben)
  • 35g Zucker
  • 250g Schlagsahne
  • 6 Gelatine

Zutaten für die Spiegelglasur

  • 300g Zucker
  • 150ml Wasser
  • 200g gezuckerte Kondensmilch
  • 350g weiße Schokolade
  • 12 Blatt Gelatine
  • Einige Tropfen Lebensmittelfarbe

Zutaten für die Dekoration

  • Schokoladenornamente
  • Zuckerperlen
  • Himbeeren

Zubereitung

Für den Brownie den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Die Schokolade mit der Butter in einem Topf oder in der Mikrowelle schmelzen und das Malzbier vorsichtig unterrühren. Die Eier mit dem Zucker einige Minuten schaumig aufschlagen, dann die Schokoladenmischung unter stetem Rühren hinzufügen und alles zu einer homogenen Masse vermischen. Zum Schluss die trockenen Zutaten kurz unterrühren und den Schokoladenteig in eine vorbereitete rechteckige Form (ca. 18x29cm) füllen. Den Brownie ca. 20 Minuten backen. Der Boden sollte noch feucht, die Oberfläche allerdings fest sein. Den fertigen Brownie in der Form vollständig erkalten lassen.

ZfK_Valentins_Törtchen_03

Für das Fruchtgelee den kalten Fruchtsaft mit AgarAgar verrühren und zum Kochen bringen. AgarAgar nach Packungsanleitung kochen lassen und in eine mit Frischhaltefolie ausgelegte rechteckige Schüssel mit glattem Boden füllen. Die Schüssel sollte ca. 12x18cm groß sein. Die vorbereiteten Himbeeren gleichmäßig verteilt in die Flüssigkeit legen und alles im Kühlschrank mind. 3 Stunden fest werden lassen. Anschließend den festen Gelee mit der Frischhaltefolie zusammen aus der Form heben und 6 kleine Kreise (ca. 4cm Durchmesser) ausstechen. Darauf achten, dass immer eine Himbeere in der Mitte der Kreise liegt.

ZfK_Valentins_Törtchen_04

Für die Himbeermousse die Himbeeren, verlesen und fein pürieren. Den Zucker mit gleicher Menge Wasser aufkochen, bis er sich aufgelöst hat. Das abgekühlte Zuckerwasser sowie einige Spritzer Zitronensaft zu den pürierten Himbeeren geben und alles durch ein feines Sieb streichen, damit die Kerne nicht in der Creme stören. Die Sahne steif schlagen und kühl stellen. Die Gelatine in kaltem Wasser für ca. 5 Minuten einweichen. Das Himbeerpüree mit dem Zucker bei mittlerer Hitze auf dem Herd erwärmen, bis sich der Zucker vollkommen gelöst hat. Den Topf vom Herd nehmen und die gründlich ausgedrückte Gelatine zum Himbeerpüree geben und unter ständigem Rühren auflösen. Das Püree noch einmal durch ein Sieb streichen und etwas erkalten lassen. Die Sahne in mehreren Portionen unter das Himbeerpüree rühren und jeweils so viel von der nun fertigen Himbeermousse in die Silikonformen geben, dass diese zu ca. 2/3 gefüllt sind.

Jeweils eine Himbeere im Fruchtgelee in die Mitte der Mulden setzten, etwas andrücken und nun die Formen bei zum Rand mit Himbeermousse auffüllen. Die Törtchen für mind. 3 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen und anschließend für 2 Stunden im Gefrierschrank einfrieren.

ZfK_Valentins_Törtchen_05

Eine halbe Stunde bevor es weitergeht, die Spiegelglasur (Mirror Glaze) zubereiten. Das Rezept reicht für 6 Halbkugeln und einen Kuchen von ca. 15 cm Durchmesser. Die ablaufende Glasur sollte in einer Schale oder auf einem Blech aufgefangen werden, damit man die Reste wiederverwenden kann. Den Zucker mit dem Wasser und der gezuckerten Kondensmilch in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmen. Sobald der Zucker sich vollständig gelöst hat und die Mischung zu kochen beginnt, alles über die vorbereitete weiße Schokolade schütten. Einen Moment stehen lassen und dann mit einem Mixer pürieren. Die Glasur sollte ganz glatt sein und keine Klumpen haben, allerdings sollte beim Mixen keine Luft untergemischt werden, d.h. der Mixer sollte immer unter der Oberfläche arbeiten. Die Glasur jetzt nach Belieben mit Lebensmittelfarbe färben und anschließend durch ein feines Sieb geben.

ZfK_Valentins_Törtchen_06

Die Glasur auf ca. 35°C abkühlen lassen und dann über die gefrorenen Himbeerkuppeln gießen. Diese kann man dafür auf Eierbecher, kleine Gläser oder Espressotassen stellen und darunter ein Gefäß zum Auffangen der übrigen Glasur positionieren. Die Glasur im Kühlschrank anziehen lassen und die hinunterhängenden Tropfen mit einer Schere entfernen.

Aus dem Brownieboden 6 Kreise in der Größe der Kuppeln (ca. 7cm Durchmesser) ausstechen und jeweils eine Himbeerkuppel auf einen Boden setzten. Nach Belieben mit Himbeeren, Schokolade, Zuckerperlen oder Blättern dekorieren und im Kühlschrank vollständig fest werden lassen. Mindestens eine halbe Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank holen und anrichten.

ZfK_Valentins_Törtchen_07

Ja, ich bin verliebt in diese kleinen Himbeertörtchen und denke, sie sind genau richtig für Valentin. Die Creme ist zartschmelzend und leicht fruchtig und der Boden wunderbar herb und schokoladig - also ist für jeden Geschmack etwas dabei. Habt einen wunderschönen Tag mit eurem Lieblingsmenschen und lasst sie euch schmecken, diese oder andere kleine oder große Süßigkeiten.

Eure Tine

Toffifee-Brownie {das Beste von allem}

Toffifee-Brownie

Toffifee-Brownie

Und weiter geht es mit der Geburtstagssause meines Großen! Da der Kindergeburtstag in diesem Jahr etwas größer ausgefallen ist, muss das Kuchenbuffet diesem Umstand natürlich Rechnung tragen.

Zwar backe ich immer sehr gerne nach den Wünschen meiner Gäste, aber ab und zu zeigen sich meine Kuchenvorlieben ganz klar in dem, was auf dem Buffet oder Sweet Table landet. Schön, wenn es dann trotzdem allen schmeckt!

Brownie mit Schokolade, Karamell & Nüssen

Brownie mit Schokolade, Karamell & Nüssen

Brownies lassen sich schnell und unkompliziert herstellen und sind super lecker. Eine wunderbare Komponente zur Ergänzung des Sweet Table meins Großen. An allem möglichen kann ich gut vorbei gehen, bei Brownies wird es aber sehr sehr schwer für mich! Das Rezept für die heute auf dem Programm stehenden Malzbier-Brownies habe ich diesmal ein klitzekleines Bisschen abgewandelt und eine spezielle Geburtstags-Edition kreiert: Toffifee-Brownies. Ich liebe die kleinen Dinger (das ist keine Werbung, sondern eine schlichte Tatsache), kaufe sie aber fast nie, denn einer offenen Packung kann ich einfach nicht wiederstehen. Schon als Kind fand ich sie wunderbar köstlich, aber auch daheim hatten wir sie nur selten da. Anlass genug also, das aus dem heutigen guten Anlass zu ändern. Mein Sohn und seine Gäste sollen ja schließlich nicht darben müssen und so ein klitzekleines Geschenk für die Mama ist schließlich auch nicht verboten! ;) Außerdem brauche ich die goldfarbene Kunststoff-Verpackung unbedingt für das Modellieren von Blüten – es handelt sich also um eine klassische Win-Win-Situation.

Zutaten für den Brownie

  • 200g Butter
  • 250g Schokolade
  • 150ml Malzbier
  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 120g Mehl (Weizenmehl Typ 405)
  • 40g Kakaopulver
  • 80g gemahlene Mandeln
  • 1 Tl Backpulver
  • 80g geröstete gehackte Haselnüsse
  • 250g gehackte Toffifee

Zutaten für das Karamell-Schoko-Topping

  • 50g Schokolade
  • ca. 10g Palmin
  • 100g Zucker
  • 40g Butter
  • 60ml Schlagsahne

Zubereitung

Den Backofen heize ich auf 150°C Umluft vor und lege eine eckige Backform (ca. 25 x 30cm) mit Backpapier aus. Die Form ist bei mir meinst ein wenig kleiner, so dass der Brownie schön hoch wird.

Karamell & Schokolade krönen den Brownie

Karamell & Schokolade krönen den Brownie

Die Schokolade und die Butter in wenigen Minuten vorsichtig in der Mikrowelle schmelzen und mit dem Malzbier verrühren. Die Eier und den Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zu einer schaumigen Masse aufschlagen und nach und nach die Schokoladenmischung zugeben. Die trockenen Zutaten, bis auf Toffifee und die gehackten Nüsse, kurz und eben gerade unterrühren. Zum Schluss die beiden verbleibenden Zutaten mit einer Gummizunge unter den Teig heben und diesen in die vorbereitete Backform füllen.

Der Brownie sollte nach dem Backen noch leicht feucht sein, so dass die Backzeit – je nach Größe der Form und dicke des Brownies– zwischen 25 und 40 Minuten beträgt.

Alles was ein guter Brownie braucht, viel Schokolade, saftiger Teig und ein köstliches Topping

Alles was ein guter Brownie braucht, viel Schokolade, saftiger Teig und ein köstliches Topping

Die Schokolade mit dem Palmin schmelzen und auf der Oberfläche des leicht abgekühlten Brownie verteilen. Den Zucker in einem Topf schmelzen und die Butter einrühren. Die Sahne hinzugeben und alles zu einer homogenen Masse verrühren. Die Karamellmasse ebenfalls auf dem Brownie verteilen. Wer mag, kann auch noch ein paar geröstete Haselnüsse dekorativ auf die Brownies platzieren.

Guten Appetit!

Guten Appetit!

Den fertigen Brownie vollständig auskühlen lassen, in Stücke schneiden und servieren. Wer nicht so lange warten mag, kann den Brownie auch lauwarm mit einer Kugel Eis oder pur servieren.

Habt einen wunderschönen Tag und stets eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Herbstliebe {noch mehr Schoko-Brownies}

Schoko Guinness Brownies

Schoko Guinness Brownies

Nur ein paar goldene Herbsttage mit blauem Himmel, Sonnenschein und rot, braun und golden leuchtenden Blättern, mehr war nicht notwendig, um mich vom Herbst verzaubern zu lassen. Sobald wir auch nur in die Nähe von einer Kastanie oder Eiche kommen, müssen wir unsere aktuelle Tätigkeit unterbrechen um auf die Jagd zu gehen. Kleine braune Eicheln (aber bitte mit Kappe) und glänzende Kastanien haben es meinem Sohn angetan. Mit leuchtenden Augen verstaut er seine Beute. Jacken- und Hosentaschen quellen hoffnungslos über, denn alles beherbergt Kastanien und Eicheln. :)

Wenn wir von unseren Beutezügen heim kommen, dann habe ich oft ein ganz besonders großes Bedürfnis nach Schokolade und Nüssen. Möglicherweise liegt das daran, dass mich die Natur und ihr verbündeter - mein Sohn - "manipulieren". ;) Wie auch immer, ich konnte nicht widerstehen und habe nochmal Brownies gebacken. Der Schokoholic in mir liebt dieses Gebäck und ich denke, dass es perfekt zu dieser Jahreszeit passt. Aber zweimal das gleiche Rezept? Nein, das geht nicht, ich würde sogar sagen das ist (fast) ausgeschlossen! Außerdem hat mich der Schokoboden vom Guinnesstörtchen ('Kürbis trifft Guinness'), das ich euch vor ein paar Wochen vorgestellt hatte, so sehr begeistert, dass ich unbedingt nochmal etwas mit dem wunderbar malzigen irischen Bier backen wollte. Guinness-Brownies, klingt schon mal nicht schlecht, oder?

Nüsse und Schokopralinen...die Krönung für die Brownies

Nüsse und Schokopralinen...die Krönung für die Brownies

Als Ergänzung dem herben Bier kommen - sehr lange - geröstete Haselnüsse und klein gehackte Haselnusspralinen in den Boden. Wenn ihr nur den Duft der frisch gerösteten Haselnüsse riechen könntet - sooo yummy! Hier kommt nun der Überblick mit allem was ihr braucht - eins zwei drei, keine Hexerei :) versprochen!

Zutaten

  • 200g Butter
  • 250g Schokolade
  • 150ml Guinness
  • 4 Eier
  • 200g Zucker (80g Muscovado- und 120g Roh Rohrzucker)
  • 180g Mehl
  • 40g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 80g gehackte geröstete Haselnüsse
  • 2 El Kakaonibs
  • 120g gehackte Schoko-Nuss-Pralinen (z.b. von Ferrero)
  • 4 Pralinen und einige Nüsse für die Deko (jeweils gehackt)

Zubereitung

Den Backofen heize ich auf 150°C Umluft vor, lege zwei Blätter Backpapier auf die Fettpfanne oder ein Backblech und stellen einen Backrahmen (ca. 25x30cm) darauf.

Yummy...bald fertig: Brownies für Schokoholics :)

Yummy...bald fertig: Brownies für Schokoholics :)

Die Haselnusskerne werden nun erst einmal in einer Pfanne, ohne Fett, geröstet. Dabei die Kerne regelmäßig wenden und die Hitzezufuhr überwachen, damit die Kerne zwar rösten, aber nicht verbrennen. Es braucht ein bisschen Geduld, aber nach einiger Zeit verströmen die Nüsse ein herrliches Aroma und können aus der Pfanne genommen werden. Die Nüsse ebenso wie die Haselnusspralinen grob hacken und bereitstellen.

Die Schokolade und die Butter in der Mikrowelle vorsichtig schmelzen und mit dem Guinness verrühren. Die Eier und den Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zu einer schaumigen Masse aufschlagen und nach und nach die Schokoladenmischung zugeben. Die trockenen Zutaten, bis auf Haselnüsse und Pralinen, kurz und eben gerade unterrühren. Zum Schluss die beiden verbleibenden Zutaten mit einer Gummizunge unter die Masse heben und den Teig in den vorbereiteten Backrahmen füllen.

Ich glaube die beiden Eichhörnchen würden auch ein Stückchen nehmen ;)

Ich glaube die beiden Eichhörnchen würden auch ein Stückchen nehmen ;)

Die Brownies sollten nach dem Backen noch leicht feucht sein, so dass die Backzeit – je nach Größe der Form – zwischen 25 und 35 Minuten beträgt. Es ist ratsam, eine Stäbchenprobe zu machen, wobei der Teig noch feucht sein soll, er darf aber auch nicht mehr zu nass sein. Sollten die Brownies ausnahmsweise doch zu lange im Backofen gewesen sein, kann man die Oberfläche mit ein bisschen Guinness oder einer Zuckerlösung tränken. (Für die Zuckerlösung werden Zucker und Wasser zu gleichen Teilen gekocht, bis sich der Zucker vollständig gelöst habt, und dann auf das Gebäck gegeben. Je 50g sind für diesen Zweck ausreichend.)

Mit den gehackten Nüssen und Pralinen bestreuen und etwas auskühlen lassen. Lauwarm mit einer Kugel Eis oder ganz schlicht pur servieren.

Habt viel Freude beim Nachbacken und einen wunderschönen Tag!

Der Herbst ist da {Schoko-Brownies}

Schoko-Malzbier-Brownies

Schoko-Malzbier-Brownies

Der Herbst ist da! Spätestens seitdem ich vorgestern in der Früh’ die Seite von Google aufgerufen haben und mich der Schriftzug in herbstlichem Gewand begrüßte, kann ich es nicht mehr leugnen. Überall leuchten Kürbisse, die Meteorologen sprechen von nichts anderem mehr und auch die ersten Kastanien habe ich auf den Gehwegen entdeckt. Nun gut, dann werde ich mich dem also beugen und meine Backstube für die herbstlichen Zutaten öffnen. Dabei hat der Herbst auch viele wundervolle Seite, es gibt gemütliche Nachmittage mit Tee und feinem Gebäck und schrecklich viele Köstlichkeiten, die jetzt Saison haben.

Sie sind super saftig und sehr schokoladig:)

Sie sind super saftig und sehr schokoladig:)

Ganz spontan und aus einem riesengroßen Schokoladenbedürfnis heraus habe ich gestern Abend, noch fix ein paar Brownies gezaubert … mit Pekanüssen, Malzbier und viel Schokolade. Irgendwie schmecken sie auch ein bisschen nach Herbst...

Zutaten

  • 200g Butter
  • 250g Schokolade
  • 150ml Malzbier
  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 120g Mehl
  • 40g Kakaopulver
  • 80g gemahlene Mandeln
  • 1 Tl Backpulver
  • 120g gehackte Pekannusskerne
  • 2 El Kakaonibs

Zubereitung

Den Backofen heize ich auf 150°C Umluft vor und lege eine eckige Backform ca. 25x30cm mit Backpapier aus.

Die Schokolade und die Butter in wenigen Minuten vorsichtig in der Mikrowelle schmelzen und mit dem Malzbier verrühren. Die Eier und den Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zu einer schaumigen Masse aufschlagen und nach und nach die Schokoladenmischung zugeben. Die trockenen Zutaten, bis auf Pekannüsse und Kakaonibs, kurz und eben gerade unterrühren. Zum Schluss die beiden verbleibenden Zutaten mit einer Gummizunge unter den Teig heben und diesen in die vorbereitete Backform füllen.

Yummy - Schoko-Malzbier-Brownie

Yummy - Schoko-Malzbier-Brownie

Der Brownie sollte nach dem Backen noch leicht feucht sein, so dass die Backzeit – je nach Größe der Form – zwischen 25 und 35 Minuten beträgt.

Auskühlen lassen oder lauwarm mit einer Kugel Eis oder einem frischen Obstkompott servieren.

So, jetzt wird reingebissen :)

So, jetzt wird reingebissen :)

Habt einen wunderschönen Herbstanfang und stets eine gute (Kuchen-)Zeit!